Ortsname

Hainhofen


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Augsburg, Gde. Stadt Neusäß
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

[1097]
Kopie um 1175
Grime de Hein
[hierher?]

Mundartformen

[ỗẽhōvə]
[ỗẽhōvə nīwr̥]
NeusäßAD

Namenerklärung

Hain
2.
·
hofen
1.
1.
Grundwort
ahd.
hof ›ländliches Anwesen, Wirtschaftshof‹1 im Dat. Pl. hovun
––– oder –––
mhd.
hof ›Ökonomiehof, Inbegriff des Besitzes an Grundstücken und Gebäuden‹2 im Dat. Pl. hoven
2.
Bestimmungswort
ahd.
Personenname (Kurzname) Hago 3 im Gen. Sg. Hagin
––– oder –––
mhd.
Personenname (Kurzname) *Hage im Gen. Sg. *Hagen
<
ahd.
Personenname (Kurzname) Hago 4
Namenbedeutung
›bei den Höfen des Hago/Hage‹5
Kommentar
Reitzenstein6 geht von einer gesicherten Zuordnung des Belegs [1097] (Kop. um 1175) Hein zu Hainhofen aus und bewertet dementsprechend Hein als ursprünglichen Flurnamen zu mhd. hagen, hain ›Hain, kleiner Wald; umfriedeter Ort‹7;-hofen stellt diesem Ansatz zufolge ein später hinzugefügtes Grundwort dar.