Ortsname

Leinschwenden


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Gde. kreisfreie Stadt Kempten (Allgäu)
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1447

zum Brünings in Kempter pfar
1490

Thoma Lutz zum Priemiß hat ein Gut zu Lindswandow
1508

zu Lindschwando und zum Premis
1556

zum Premis oder Lindschwanden
1621

Mihlbach oder Leinschwendi
[um 1780]

Leinschwenden oder Reislings

Mundartformen

[lã̂ẽšwęndə]
[nųm åov lã̂ẽšwęndə]
LaubenAD
[lã̂ẽšwęndə]
[... åov lã̂ẽšwęndə nâ]
WiggensbachAD

Namenerklärung

Premis
1.
1.
Benennungswort
Familienname Brüning 1 im Gen. Sg. Brünings
Namenbedeutung
›Ansiedlung des Brüning‹2
Lein
2.
·
schwenden
1.
1.
Grundwort
fnhd.
*schwendin ›Stelle, wo geschwendet ist, das durch Schwenden gewonnene Acker- oder Weideland, Rodung‹
vgl.
nhd.
Schwende ›Stelle, wo geschwendet ist, das durch Schwenden gewonnene Acker- oder Weideland, Rodung‹3
2.
Bestimmungswort
wohl
fnhd.
*linde ›Linde‹4
Namenbedeutung
›(Siedlung an einer) Rodung von Linden durch Schwenden‹5
1.
Benennungswort
möglicherweise
Familienname *Reisling im Gen. Sg. *Reislings
vgl. Familienname Reising 6
––– oder –––
nhd.
Reisling ›der oft und gerne reist‹7
Namenbedeutung
möglicherweise
›Anwesen des Reisling‹8
Kommentar
Seit dem 16. Jahrhundert ist die Eindeutung des Appellativs Lein ›Lein, Flachs‹9 bezeugt, die sich auch in der Mundartlautung auf [lã̂ẽ-] niedergeschlagen hat.