Ortsname

Klosterbeuren


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Unterallgäu, Gde. Babenhausen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1273

religiosis personis uidelicet Priorisse ac conuentui in oppido quod nos dicimus Bvͤrrvn situm iuxta fluvium qui dicitur Gvͤnze
1274

Bvrron
1408
Kopie 15. Jh.
Closterburen by Kirchhaslach
1449

zu Closter pürren
1466

der Conuennt gemainlich der schwöstren vnd samlung zu Closterbyren
1492

Die Schwestern zu Closterbeuren
1532

Klosterpeuren
[16. Jh.]
Druck 1814zu 1167
Niederbeurn
1575

in Klosterbeuren
1814

Niederbeurn Jetzt Klosterbeuren, nachdem ein Frauenkloster dahin erbaut worden ist

Mundartformen

Namenerklärung

Kloster
2.
·
Beuren
1.
1.
Benennungswort
späteres Grundwort
mhd.
*bǖre ›Wohnung, (kleines) Haus‹ im Dat. Pl. *bǖren
<
ahd.
*būr(r)ia ›Wohnung, (kleines) Haus‹
vgl.
ahd.
*būr ›Wohnung, (kleines) Haus; Vorratshaus, Keller‹1
2.
Zusatz (sekundär)
mhd.
klōster ›Kloster‹2
3.
Zusatz (temporär)
fnhd.
Adjektiv *nidere ›unter, niedrig, tief‹
<
mhd.
nidere ›unter, niedrig, tief‹3
Namenbedeutung
›bei den Häusern‹4