Ortsname

Ried


Dorf (D)
Bezirk Schwaben, Lkr. Ostallgäu, Gde. Markt Unterthingau
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

Kommentar
Die Belege von 1539 und 1593 werden von Reitzenstein1 im Ortsartikel Görisried aufgeführt, dürften aber hierher gehören.

Mundartformen

Namenerklärung

Ried
1.
1.
Grundwort
mhd.
riet ›ausgereuteter Grund (Rodung)‹1
2.
Bestimmungswort (temporär)
wohl
mhd.
Personenname (Kosename) *Gērī(n) im Gen. Sg. *Gērīnes
<
ahd.
Personenname (Kosename) Gērīn 2
3.
Zusatz (temporär)
mhd.
Adjektiv ūʒer ›äußer, äußerlich, auswärtig‹3
Namenbedeutung
wohl
›außerhalb von Görisried gelegene Rodungssiedlung des Gērī(n)‹4
Kommentar
Falls der Beleg 872 Sindkerisriod5 zum Nachbarort Görisried gehört, wäre als Bestimmungswort der Personenname ahd. Sindgēr6 anzusetzen (vgl. Ortsartikel Görisried). Sollte Ried erst später als Görisried gegründet worden sein, kann der Ortsname im Sinne von ›außerhalb von Görisried gelegene (Rodungs-)Siedlung‹ interpretiert werden.