Ortsname

Batzengschwenden


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Lkr. Ostallgäu, Gde. Rückholz
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1455

Petter Herkaimer zu Batzenschwenndin ... die von Batzenschwenndin
1455

Claus Dannenmuͤller zuͦ Batzenschwendin ... das guͦt zuͦ Batzenschwendin
1456

der wyer zuͦ Batzenswenndin
1521

Batzenschwendt weyerstatt zu Batzenschwendin
1634

zu Batzenschwende im Rickholz
1877

Batzegschwenden

Mundartformen

[ts batsǝkšwę́ndǝ]

Namenerklärung

Batzen
2.
·
gschwenden
1.
1.
Grundwort
mhd.
*swendin ›durch Ausreuten des Waldes gewonnenes Stück Weide- oder Ackerland‹
vgl.
mhd.
swende ›durch Ausreuten des Waldes gewonnenes Stück Weide- oder Ackerland‹1
––– oder –––
fnhd.
*schwendin ›Stelle, wo geschwendet ist, das durch Schwenden gewonnene Acker- oder Weideland, Rodung‹
vgl.
nhd.
Schwende ›Stelle, wo geschwendet ist, das durch Schwenden gewonnene Acker- oder Weideland, Rodung‹2
2.
Bestimmungswort
mhd.
Personenname (Kurzname) *Bazze im Gen. Sg. *Bazzen
<
ahd.
Personenname (Kosename) Bazzo 3
––– oder –––
fnhd.
Personenname (Kosename) *Batze im Gen. Sg. *Batzen
<
ahd.
Personenname (Kosename) Bazzo 4
Namenbedeutung
›Rodungssiedlung des Bazze/Batze‹5
Kommentar
Im 18. Jahrhundert wurde das Grundwort mit dem Kollektiv-Präfix g(e)- präfigiert.