Ortsname

Moosmühle


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Lkr. Oberallgäu, Gde. Wildpoldsried
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1554

Klemens Batzer zu Reuten erhält die Erlaubnis, eine Mühle zu erbauen
1575

die Mentismülin an der Leubas
1820

Moosmühle

Mundartformen

[mōsmīlə]
[in'd mōsmīlə nųm]
HaldenwangAD

Namenerklärung

Moos
3.
·
mühle
1.
1.
Grundwort
fnhd.
*müline ›Mühle‹
<
mhd.
müline ›Mühle‹ im Nom Akk. Sg. müline
––– oder –––
im Dat. Pl. müline
––– oder –––
mhd.
mül ›Mühle‹1
––– oder –––
fnhd.
*müle ›Mühle‹
<
mhd.
mül ›Mühle‹2
––– oder –––
mhd.
müle ›Mühle‹3
2.
Bestimmungswort (temporär)
Personenname (Kurzname) *Ment im Gen. Sg. *Mentes
vgl. Personenname (Vollname) Klemens 4
––– oder –––
Personenname (Vollname) Clement 5
3.
Bestimmungswort (sekundär)
fnhd.
mos ›Moor, Sumpf‹6
Namenbedeutung
›Mühle des Ment‹7
––– oder –––
›Mühle, die in sumpfigem Gebiet gelegen ist‹8