Ortsname

Moosmühle


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Lkr. Oberallgäu, Gde. Wildpoldsried
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1554

Klemens Batzer zu Reuten erhält die Erlaubnis, eine Mühle zu erbauen
1575

die Mentismülin an der Leubas
1576

Mosmühlin
1820

Moosmühle

Mundartformen

[mōsmīlə]
[in'd mōsmīlə nųm]
HaldenwangAD

Namenerklärung

Moos
3.
·
mühle
1.
1.
Grundwort
fnhd.
*müline ›Mühle‹
<
mhd.
müline ›Mühle‹ im Nom Akk. Sg. müline
––– oder –––
im Dat. Pl. müline
––– oder –––
mhd.
mül ›Mühle‹1
––– oder –––
fnhd.
*müle ›Mühle‹
<
mhd.
mül ›Mühle‹2
––– oder –––
mhd.
müle ›Mühle‹3
2.
Bestimmungswort (temporär)
Personenname (Kurzname) *Ment im Gen. Sg. *Mentes
vgl. Personenname (Vollname) Klemens 4
––– oder –––
Personenname (Vollname) Clement 5
3.
Bestimmungswort (sekundär)
fnhd.
mos ›Moor, Sumpf‹6
Namenbedeutung
›Mühle des Ment‹7
––– oder –––
›Mühle, die in sumpfigem Gebiet gelegen ist‹8
Lexer I, Sp. 2221.Lexer I, Sp. 2221.Lexer II, Sp. 786.Duden Vornamen, S. 249.Duden Vornamen, S. 108.Kleines fnhd. Wb., S. 173.AWAW