Ortsname

Martinszell i. Allgäu


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Oberallgäu, Gde. Waltenhofen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

839
Kopie 11. Jh.
cella que dicitur Altrichescella
839
Kopie 1761
quandam cellulam appellatam Alaridicella ... in pago Albigoi
1237
Kopie 18. Jh.
in Cella sancti Martini
1336

sant Martinszelle
1394

Die Kirche ze Sant Martins Zell
1451

Martiszell zu Sant Martiszell ze Cell ze Zell
1485

Martins Zelle
1687

Martinszell
1823

Martinszell , Pfarrdorf ... besteht aus ... einer dem heil(igen) B(ischof) Martin geheil(igten) Kirche
1973

Martinszell i. Allgäu

Mundartformen

[mārtəstsę̂́ᵅl]
[nox mārtəstsę̂́ᵅl nųm]
Waltenhofen SüdAD
[mârtəstsę̂́l]
[ouv mârtəstsę̂́l]
Waltenhofen NordAD
»mātinstsę́ᵅl«

Namenerklärung

Martins
3.
·
zell
1.
·
i. Allgäu
4.
1.
Grundwort
ahd.
zëlla ›Zelle, Kloster, Kammer‹1
2.
Bestimmungswort (temporär)
ahd.
Personenname (Vollname) Altrīh 2 im Gen. Sg. Altrīhes
3.
Bestimmungswort (sekundär)
Personenname (Heiligenname) Martin 3 im Gen. Sg. Martins
4.
Zusatz (sekundär)
Landschaftsname Allgäu 4
erschlossen durch Wortbildung
Kompositum
1.
Grundwort
ahd.
gewi ›Gau, Land, Flur, Gefilde‹
2.
Bestimmungswort
ahd.
alba ›Alpe, hochgelegener Weideplatz, Berghang der Alpen‹
––– oder –––
ahd.
Landschaftsname *Alba ›Schwäbische Alb‹ (zum Appellativ ahd. alba)
Namenbedeutung
›Wirtschaftshof des Altrīh‹8
Kommentar
Das sekundäre Bestimmungswort Martins- bezieht sich auf das Patrozinium der Pfarrkirche St. Martin.