Ortsname

Aichbaindt


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Lkr. Oberallgäu, Gde. Markt Wiggensbach
→ Ortsdatenbank
Kommentar
Mitunter wurde die Siedlung Hubers (s. dazu Ortsartikel) zu Aichbaindt gezählt (Belege von 1557 und 1651).

Mundartformen

[ąiχbǫíⁿd]
[... ov ąiχbǫíⁿd]
WiggensbachAD
»oiχbaínd, oiχboíⁿd«

Namenerklärung

Aichbaindt
1.
1.
Benennungswort
möglicherweise
ahd.
Personenname (Übername) *Wāhbein
erschlossen durch Wortbildung
Kompositum
1.
Grundwort
ahd.
bein ›Knochen, Gebein; Bein (als Glied des menschlichen Körpers)‹
2.
Bestimmungswort
ahd.
Adjektiv wāhi ›schön, kunstreich bearbeitet, zierlich‹
vgl.
germ.
Personennamenstamm *Wāh- (möglicherweise zum Adjektiv ahd. _wāhi_ zu stellender, aus Ortsnamen erschließbarer Personennamenstamm)
(vgl.:)
(für eine eitle Person?)
Namenbedeutung
möglicherweise
›Siedlung des Wāhbein‹4
Kommentar
Dass der Ortsname schon früh nicht mehr verstanden wurde, ermöglichte die falsche Abtrennung von w im 16. Jahrhundert und hat verschiedene Umdeutungen mit sich gebracht: Die Formen auf Ach- lassen an frühnhd. ache ›fließendes Gewässer‹5 denken, gelegentlich wurde das Grundwort-baum eingedeutet. Der Anschluss des Bestimmungsworts an die Baumbezeichnung Eiche und des Grundworts an das Appellativ nhd. Beunde ›Privatgrundstück (im Gegensatz zur Gemeinweide)‹6, dialektnah als-baind(t) verschriftet, ist wohl vom Namen der nahen, heute nicht mehr bestehenden Siedlung Aichenbaind beeinflusst7.