Ortsname

Waldkirchermühle


AWSR
Einöde (E)
Bezirk Schwaben, Lkr. Günzburg, Gde. Winterbach
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1471
Chronik 1895
»Die Mühle bildet eine Zugehörde des Kirchberg’schen Lehens Waldkirch und wird als solche im Lehenbrief für Heinrich v. Steinheim erwähnt«
1657

die Burg und das Dorf Waldtkürch, auch die Mihlen daselbst
1721

LochMihlen
[1743 oder später]

LochMühl
1830

Lochmühle
1895

Waldkirchermühle , auch Lochmühle genannt

Mundartformen

[loxmį̈̄le]
RöfingenAD

Namenerklärung

Loch
2.
·
Mühle
1.
1.
Benennungswort
späteres Grundwort
fnhd.
*müle ›Mühle‹
<
mhd.
mül ›Mühle‹1
2.
Bestimmungswort (sekundär)
nhd.
Loch ›Zufluchtsort, Versteck, Höhle; Grube‹2
––– oder –––
nhd.
Loh ›Wald, Gebüsch, kleines Gehölz‹3
Namenbedeutung
›verborgene/versteckte Mühle?‹4
––– oder –––
›Mühle an einem Wäldchen‹5
Lochmühle
1.
1.
Benennungswort
nhd.
Lohmühle ›Mühle, in der die Lohe für die Gerber gemahlen wird‹6
Namenbedeutung
›Stampfmühle für Lohrinde‹7
Waldkircher
2.
·
mühle
1.
1.
Grundwort
nhd.
Mühle ›Mühle‹8
2.
Bestimmungswort
Ortsnamenadjektiv Waldkircher
erschlossen durch Wortbildung
Ableitung
1.
Suffix
fnhd.
Suffix -er
2.
Basis
Siedlungsname Waldkirch
Namenbedeutung
›Mühle bei Waldkirch‹11
Lexer I, Sp. 2221.DWB VI, Sp. 1093‒1095.DWB VI, Sp. 1127.SRGlenk, HONB Günzburg, Nr. 211.DWB VI, Sp. 1132.Glenk, HONB Günzburg, Nr. 211.DWB VI, Sp. 2636 f.Bach, Bach ON I, S. 191 f.10 Glenk, HONB Günzburg, Nr. 210.11 SR