Ortsname

Riedmühle


Einöde (E)
Bezirk Schwaben, Lkr. Günzburg, Gde. Dürrlauingen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1361
Chronik 1895
»Sophie die Halderin verkauft die Riedmühle an Heinrich v. Waldkirch«
1478

die Rietmülin vnterthalb Burgow an der Mündel gelegenn
1586

die Reütmülin an der Mündl gelegen

Mundartformen

[d rį̄ədmį̈̄le]
[tsųǝ rį̄ədmį̈̄le]
OffingenAD
[rį̄ǝdmį̄lǝ, rį̄ǝbmį̄lǝ]

Namenerklärung

Ried
2.
·
mühle
1.
1.
Grundwort
mhd.
*müline ›Mühle‹
vgl.
mhd.
mül ›Mühle‹1
2.
Bestimmungswort
mhd.
riet ›Ried, Sumpfgebiet‹2
3.
Bestimmungswort (temporär)
fnhd.
Ortsnamenadjektiv *Dürlauginger
erschlossen durch Wortbildung
Ableitung
1.
Basis
fnhd.
Siedlungsname Dürlaugingen (> Dürrlauingen)
2.
Suffix
fnhd.
-er (adjektivbildend)
4.
Bestimmungswort
Flussname Mindel 4
<
idg.
Flussname *Mendólā
erschlossen durch Wortbildung
Ableitung
1.
Basis
idg.
Wurzel *mend- ›säugen, saugen (&amp;lt; satt machen)‹
2.
Suffix
idg.
-l-
Namenbedeutung
›Mühle in sumpfigem Gebiet (bei Dürrlauingen/an der Mindel)‹5