Ortsname

Leinheim


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Günzburg, Gde. Stadt Günzburg
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

Mundartformen

[lę̂̃ĩnɐ]
[ouv lę̂̃ĩnɐ nouv]
OffingenAD
[... lę̂̃ĩnɐ]
[uv lę̂̃ĩnɐ nậ]
BibertalAD

Namenerklärung

Lein
2.
·
heim
1.
1.
Grundwort
ahd.
*heim ›Wohnsitz, Heimstatt‹
>
mhd.
heim ›Haus, Heimat‹1 im Nom Akk. Sg. heim
––– oder –––
im Dat. Sg. heime
––– oder –––
im Dat. Pl. heimun
––– oder –––
mhd.
heim ›Haus, Heimat‹2
––– oder –––
mhd.
hain ›Einfriedung, Verhau; der eingefriedigte umhegte Ort‹3
<
mhd.
hagen ›Einfriedung, Verhau; der eingefriedigte umhegte Ort‹4
2.
Bestimmungswort
ahd.
līnboum ›(Spitz-)Ahorn‹5
––– oder –––
mhd.
*līnboum ›Ahorn‹6
––– oder –––
ahd.
*līn ›Lein‹7
––– oder –––
mhd.
*līn ›Lein, Flachs‹8
––– oder –––
ahd.
Personenname (Kurzname) *Līno im Gen. Sg. *Līnin
zu
germ.
Personennamenstamm *Līn- 9
––– oder –––
mhd.
Personenname (Kurzname) *Līne im Gen. Sg. *Līnen
<
ahd.
Personenname (Kurzname) Līno
zu
germ.
Personennamenstamm *Līn- 10
Namenbedeutung
›Heimstatt bei einem Ahorngehölz‹11
––– oder –––
›Heimstatt des Līno/Līne‹12
––– oder –––
›(Siedlung an der) Stelle, an dem Lein wächst, der von einem Zaun umgeben ist‹13
Kommentar
Falls dem Bestimmungswort das Appellativ līnboum zugrunde liegt, kann der Ortsname als eine das Zweitglied-boum- aussparende Klammerform interpretiert werden.