Ortsname

Ramstein


Einöde (E)
Bezirk Schwaben, Lkr. Donau-Ries, Gde. Marktoffingen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1258
Kopie 1730
Conradus dictus de Rahmstein
1299
Kopie 18. Jh.
von Ramstain
1330

Ludwig von Ramstain
1338

uf den Ramstain
1345

Ludwig von Ramstein
1348

Ludwig von Rammstain
1437
Kopie um 1445
zum Rammstain
1521

Ramßstain
1820

Ramstein , Weiler

Mundartformen

[rãmštą̂ẹn]
[rãmštą̂ẹnᵉr hộv]
WallersteinAD

Namenerklärung

Ram
2.
·
stein
1.
1.
Grundwort
2.
Bestimmungswort
mhd.
ram ›Widder‹1 im Gen. Sg. rammes
––– oder –––
mhd.
ram ›Rabe‹2 im Gen. Sg. rammes
––– oder –––
mhd.
Personenname (Kurzname) *Rame im Gen. Sg. *Ramen
<
ahd.
Personenname (Kurzname) Ramo 3
Namenbedeutung
›Wehranlage, die als Wappentier den Widder hat‹4
––– oder –––
›Wehranlage, die als Wappentier den Raben hat‹5
––– oder –––
›Felsenburg des Rame‹6