Ortsname

Helmeringen


Weiler (W)
Bezirk Schwaben, Lkr. Dillingen an der Donau, Gde. Stadt Lauingen (Donau)
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

[um 900]
Kopie 12. Jh.
Halbaningen
1216
Kopie 1276
Halbaningen
1346

Helberingen
[Ende 14. Jh.]

NidernHelbringen
[Ende 14. Jh.]

ObernHaͤlberingen
1381
Kopie 15. Jh.
Clain Hanneringen
1407

Hellweringen
1436

Unterhelbringen
1465

Hel(l)meringen
1465

Oberhelmeringen

Mundartformen

[helməriŋə ...]
[... nax halməriŋə]
LauingenAD

Namenerklärung

Helmer
2.
·
ingen
1.
1.
Suffix
ahd.
Suffix -ing- 1
2.
Basis
ahd.
Personenname (Vollname) *Halbano
vgl.
ahd.
Personenname (Vollname) Halfrid 2
––– oder –––
ahd.
Personenname (Kurzname) Panno 3
3.
Zusatz (temporär)
fnhd.
Adjektiv *kleine ›klein‹
<
mhd.
kleine ›klein‹4
4.
Zusatz (temporär)
fnhd.
Adjektiv *under ›unter‹
<
mhd.
Adjektiv under ›unter‹5
5.
Zusatz (sekundär)
fnhd.
Adjektiv *nidere ›unter, niedrig, tief‹
<
mhd.
nidere ›unter, niedrig, tief‹6
6.
Zusatz (sekundär)
fnhd.
Adjektiv *ober ›ober, oberhalb befindlich‹
<
mhd.
Adjektiv ober ›ober‹7
Namenbedeutung
›bei den Leuten des Halbano‹8
––– oder –––
›die Leute des Halbano‹9
Kommentar
Die Bezeichnung [dr ondre mūslmā] ›der untere Musselmann‹ geht darauf zurück, dass Emil und Eugen Musselmann im Jahr 1908 das Hofgut Helmeringen erwarben. Sie nimmt eine Differenzierung zum »oberen Musselmann« vor, womit Hygstetterhof (s. dort) gemeint ist10.
Bach, Bach ON I, S. 162; 88.Förstemann PN, Sp. 738.Förstemann PN, Sp. 744.Lexer I, Sp. 1613-1615.Lexer II, Sp. 1779.Lexer II, Sp. 70.Lexer II, Sp. 132.Seitz, HONB Dillingen, Nr. 156.SR10  Vgl. Seitz, HONB Dillingen, Nr. 191.