Ortsname

Bächingen a.d. Brenz


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Dillingen an der Donau, Gde. Bächingen a.d. Brenz
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1216

Bechingen
1244

Bachingen
[um 1279-1284]

Bechenheim
1338

Pechenhen
1471

Pächenheim
1498

Bechenhein an der Brentz
1560

Beching an der Brennz
1619

Bächenheim an der Brentz
1867

Bächingen an der Brenz
Kommentar
Seitz nennt die ersten beiden Belege nicht, sodass ausgehend von Bechenheim [ca. 1279-1284] ein Kompositum mit dem Grundwort-heim angesetzt werden musste. Die früheren Belege weisen jedoch auf einen-ing- Namen. Die Formen auf-heim werden also auf Umdeutung beruhen, was mit der mundartlichen Aussprache erklärt werden könnte (s. Erklärungskommentar).

Mundartformen

[bę̂xnə̃]
[... nax bę̂xnə̃]
BächingenAD
[bęx̩nə̃]
[įn bęx̩nə̃ ...]
BächingenAD

Namenerklärung

Bäch
2.
·
ingen
1.
·
a.d. Brenz
3.
1.
Suffix
ahd.
Suffix -ing- 1
2.
Basis
ahd.
Personenname (Kurzname) *Bacho
vgl.
ahd.
Personenname (Kosename) Bachilo 2
3.
Zusatz
nhd.
Flussname Brenz 3
<
ahd.
Flussname *Brenza
<
ahd.
Flussname *Brentsa
<
kelt.
Flussname *Branndis-
erschlossen durch Wortbildung
Ableitung
1.
Suffix
kelt.
-s-
2.
Basis
kelt.
*brannd-i- ›das Hervorquellen‹
vgl.
idg.
Wurzel *?bʰrend- ›quellen, schwellen‹
Namenbedeutung
›bei den Leute des Bacho‹5
––– oder –––
›die Leute des Bacho‹6
Kommentar
Vom 13. bis zum 15. Jahrhundert weisen einige Belege das Grundwort-heim anstellte des Suffixes-ingen auf. Das kann damit erklärt werden, dass mundartlich beides als Reduktionsvokal realisiert wird. Der Zusatz »an der Brenz« dient zur Unterscheidung von Unterbechingen und zur Lokalisierung7.