Ortsname

Aislingen


Markt (M)
Bezirk Schwaben, Lkr. Dillingen an der Donau, Gde. Markt Aislingen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

[1063]

Eigislinga
[1096-1133]

Eislingin
1146
Kopie um 1175
Purgolt de Aiselingen
1255

Wicmannus de Aisilingen
[um 1279-1284]

Eisilinensis mensura
[1319]

Ayslingen
1478

Eyslingen
[1515-1517]

Aislingen bey Lauging

Mundartformen

[ǫ̂eslįŋɐ]
LauingenAD
[ôeslįŋɐ]
HolzheimAD
[ǫ̂eslįŋǝ]

Namenerklärung

Aisl
2.
·
ingen
1.
1.
Suffix
ahd.
Suffix -ing- 1
2.
Basis
westfrk.
Personenname (Vollname) *Aigīsil
vgl.
ahd.
Personenname (Vollname) Agamār 2
––– oder –––
ahd.
Personenname (Vollname) Adalgīsil 3
(die entsprechende ahd. Form ist als*Agagīsilzu erschließen)
Namenbedeutung
›bei den Leuten des Aigīsil‹4
Kommentar
Der zugrundeliegende Personenname ist nicht als »Agisilo«5 anzusetzen und als Koseform zum Personennamen »Agiso« zu bewerten (die Ableitung von Kosenamen auf-il(o) von zweigliedrigen Vollnamen ist nicht nachweisbar). Es liegt vielmehr ein Kompositum mit dem Erstglied Aga-> Ai- und dem Zweitglied-gīsil vor. Dieses ist vor allem in westfränkischen und westgotischen Personennamen der Merowingerzeit nachweisbar (vgl. Austrighysel, Badegisil oder Leudegisil6).