Ortsname

Wörleschwang


Pfarrdorf (Pfd)
Bezirk Schwaben, Lkr. Augsburg, Gde. Markt Zusmarshausen
→ Ortsdatenbank

Historische Schreibformen

1316

in Werniswanch
1327

Wernischwanch
1327

Werniswank
1350

Werlinswanck Welinswank
1442

Werlischwang
1496

Werlinschwang
1654

ex Werleschwang
1669

de Wörlischwang
1677

Wörleschwang

Mundartformen

[wörlǝšwaŋ]
[... ouv wörlǝšwaŋ nã̄ ...]
Zusmarshausen SteinekirchAD
[wörlešwaŋ]
[ouv wörlešwaŋ]
AltenmünsterAD

Namenerklärung

Wörlesch
2.
·
wang
1.
1.
Grundwort
ahd.
*wang ›Feld, Wiese, Weide‹
ahd.
holzwang ›Wiese, Flur mit Buschwerk‹1
––– oder –––
›Wiesenabhang, Halde‹
––– oder –––
ahd.
holzwang
––– oder –––
fnhd.
wang ›Feld, Wiese, Weide‹
––– oder –––
ahd.
holzwang ›Wiese, Flur mit Buschwerk‹2
––– oder –––
nhd.
Wang ›Wiesenabhang, Halde‹3
2.
Bestimmungswort
ahd.
Personenname (Kosename) *Wernī(n) im Gen. Sg. *Wernīnes
vgl.
ahd.
Personenname (Kurzname) Werni 4
Namenbedeutung
›(Siedlung bei/auf) Wiesenland des Wernī(n)‹5
Kommentar
Läge der Personenname Werin6 zugrunde7, wäre in Bezug auf die ältesten Nennungen eher mit Formen wie Wernes- oder Werns- zu rechnen. Die i-haltigen Belege wie 1316 Werniswanch usw. sprechen für den Ansatz eines Personennamens auf-ī(n) (vgl. Siedlungsnamen wie Eppishofen, Mödishofen usw.).