Die Redaktion der Mailingliste "Geschichte Bayerns"

 

Die ehrenamtlich arbeitende, aus Landeshistorikern zusammengesetzte Redaktion der Mailingliste "Geschichte Bayerns" besteht derzeit aus folgenden Personen:

- Dr. Georg Köglmeier M.A., Akad. Oberrat am Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte, Universität Regensburg (Redaktionsmitglied seit Juli 2000)

- Dr. Daniel Schlögl M.A., Leiter der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte (Redaktionsmitglied seit Juli 2000)

- Dr. Stephan Kellner, Bavarica-Referent der Bayerischen Staatsbibliothek (Redaktionsmitglied seit Januar 2004)

- Dr. Ellen Latzin M.A., Pressereferentin der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Redaktionsmitglied seit Januar 2004)

- Dr. Stefan Petersen, Wiss. Assistent am Lehrstuhl für Fränkische Landesgeschichte, Universität Würzburg (Redaktionsmitglied seit Juni 2004)

- Markus Naser, Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Fränkische Landesgeschichte, Universität Würzburg (Redaktionsmitglied seit Mai 2010)




Sie erreichen die Redaktion unter folgender E-Mail-Adresse:

redaktion@geschichte-bayerns.de

Die Anschrift lautet:
Kommission für bayerische Landesgeschichte
bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Redaktion "Geschichte Bayerns"
Alfons-Goppel-Straße 11
D-80539 München
Tel.: 089/23031-1171/1172
Fax: 089/23031-1333



Statut der Mailing-Liste "Geschichte Bayerns"

1. Zweck

a) Die Mailing-Liste dient der Diskussion und dem Austausch von Informationen zur wissenschaftlichen Erforschung der Geschichte Bayerns.
b) Es sollen damit die Möglichkeiten des Internets zur einfachen und schnellen Kommunikation für die Verbesserung des Informationsflusses innerhalb der historischen Forschung genutzt werden.
c) Der Server "Informationsknotenpunkt Geschichte Bayerns" (http://www.geschichte-bayerns.de) dient als Plattform der Mailing-Liste. Er bietet darüber hinaus Zugang zu den wichtigsten Forschungseinrichtungen und Recherchestartpunkten und ist damit ein zentrales Fachportal für die bayerische Landesgeschichte.

2. Nutzung

a) Wesentliche Zielgruppe des Forums ist das wissenschaftliche Fachpublikum.
b) Zur Teilnahme berechtigt sind daher primär graduierte Wissenschaftler und Angehörige universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie Studierende höherer Semester (Magistranden, Examenskandidaten).
c) Die Teilnahme ist kostenlos. Ein Anspruch auf eine Aufnahme in die Liste besteht nicht. Im Zweifelsfall entscheidet die Redaktion im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden der Konferenz der Landeshistoriker.
d) Die über das Forum verteilten Nachrichten werden automatisch archiviert und sind über den Server "Geschichte Bayerns" im Internet frei zugänglich, so daß jedem Interessenten die passive Teilnahme am Informationsaustausch ermöglicht wird.

3. Organisation

a) Die Mailing-Liste und der Internet-Server "Geschichte Bayerns" sind organisatorisch und rechtlich an die Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften angebunden.
b) Der wissenschaftlichen Absicherung und Vertretung nach außen dient ein Beirat, der sich aus den Inhabern bzw. Vorständen der beteiligten Institutionen zusammensetzt. Es sind dies:
- die in der "Konferenz der Landeshistoriker an den bayerischen Universitäten" zusammengefaßten Inhaber der Lehrstühle und Professuren der Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt, Erlangen-Nürnberg, München, Regensburg und Würzburg;
- die Vorstände der Bayerischen Staatsbibliothek, der Generaldirektion der staatlichen Archive Bayerns, des Hauses der Bayerischen Geschichte, des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege und der Kommission für bayerische Landesgeschichte.
c) Absprachen über den Stand und die weitere Entwicklung des Informationsknotenpunkts und der gemeinschaftlichen Nutzung des Internets werden regelmäßig unter der Leitung des Vorsitzenden der Konferenz der Landeshistoriker (oder eines von ihm Beauftragten) in einer informellen Arbeitsgruppe getroffen, die sich aus Angehörigen der beteiligten Institutionen und den Redakteuren der Mailing-Liste zusammensetzt. Angehörige benachbarter Institutionen können mit Einverständnis der Arbeitsgruppe zugezogen werden.
d) Die laufende Arbeit für die Mailing-Liste wird von einer mindestens zweiköpfigen Redaktion geleistet. Die Redakteure werden von der Arbeitsgruppe vorgeschlagen und von den Vorsitzenden der Kommission für bayerische Landesgeschichte und der Konferenz der Landeshistoriker bestätigt. Voraussetzungen für die Auswahl sind ein abgeschlossenes Studium und eine entsprechende landesgeschichtliche Qualifikation.
e) Die Pflege der Internetseiten des Informationsknotenpunkts Geschichte Bayerns erfolgt an der Kommission für bayerische Landesgeschichte.

4. Funktionsweise der Mailing-Liste

a) Die Mailing-Liste wird mittels der vom Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften bereitgestellten technischen Möglichkeiten betrieben.
b) Die Adresse der Mailing-Liste lautet redaktion@geschichte-bayerns.de.
c) Die Anmeldung erfolgt über ein Formular auf der Homepage der Mailing-Liste. Die dort abgefragten Angaben dienen zur Entscheidung über die Aufnahme sowie als Anhaltspunkte für die weitere inhaltliche Gestaltung des Forums. Sämtliche Daten werden von der Redaktion vertraulich behandelt und nicht weitergegeben.
d) Änderungen von Mail-Adressen sowie Abmeldungen sollten rechtzeitig durch die Teilnehmer selbst erfolgen. Falls eine Mail-Adresse mehrfach hintereinander nicht erreichbar ist, wird sie aus der Liste gelöscht.
e) Nachrichten an die Mailing-Liste durchlaufen vor der Verteilung eine Redaktionsstufe, die dem Schutz der Teilnehmer und der Sicherung fachwissenschaftlicher Relevanz dient.
f) Nach ihrer Verteilung an die Listenmitglieder werden die Nachrichten automatisch in einem vom Leibniz-Rechenzentrum betriebenen, über die Homepage zugänglichen Mail-Archiv vorgehalten.

5. Kriterien für Beiträge an die Mailing-Liste

a) Alle Beiträge sollen dem Charakter eines wissenschaftlichen Informations- und Diskussionsforums entsprechen.
b) Mögliche Inhalte sind neben fachlichen Diskussionen z.B. Hinweise auf Aktivitäten (Forschungsprojekte, Publikationen, Ausstellungen, Vorträge, Internetseiten, Dissertationsvorhaben etc.), Einladungen/Call for Papers für Tagungen, Anfragen an die Listenmitglieder usw.
c) Ein Anspruch auf die Verteilung einer Nachricht über die Liste besteht nicht. Nicht verteilt werden können u.a. unsachliche und fachfremde Beiträge sowie Meldungen, bei denen außerwissenschaftliche Inhalte im Vordergrund stehen (z.B. Werbung).
d) Nachrichten sollten nach Möglichkeit über den Charakter von Pressemitteilungen, Verlagsanzeigen etc. hinausgehen und exakte, auf das Zielpublikum ausgerichtete Informationen bieten. Hinweise auf neue Publikationen sollten daher unmittelbar mit oder nach dem Erscheinen erfolgen, um exakte bibliographische Daten und Angaben zum Inhalt (bei Sammelbänden möglichst Inhaltsverzeichnis mit Seitenangaben) liefern zu können. Ankündigungen geplanter bzw. in Arbeit befindlicher Veröffentlichungen können in Form eines Forschungs- oder Tagungsberichts o.ä. erfolgen.
e) Inhaltliche Änderungen durch die Redaktion werden, mit Ausnahme von Formatierungen und kleineren Korrekturen, mit dem Autor abgestimmt. Die redaktionelle Arbeit soll sich grundsätzlich auf ein Minimum beschränken und insbesondere der Wahrung des Listencharakters dienen. Ablehnungen von Mails werden innerhalb der Redaktion abgestimmt und vom jeweils diensthabenden Redakteur, gegebenenfalls in Absprache mit dem Vorsitzenden der Konferenz der Landeshistoriker, nach außen vertreten.
f) Beiträge für die Mailing-Liste sollten nach Möglichkeit in unmittelbar versandfähiger Form erfolgen. Die Verteilung anhängender Dateien ist nicht möglich. Sonderzeichen sollten in ASCII-Text aufgelöst werden (z.B. ä, Ö, ß in ae, Oe, ss; € in EUR).

6. Beschluß und Änderungen

a) Das Statut wird vom Beirat des Informationsknotenpunkts Geschichte Bayerns in Kraft gesetzt.
b) Zukünftige Änderungen werden innerhalb der Arbeitsgruppe beraten und durch den Beirat beschlossen.